Vor über 37 Jahren startete ein Team von drei Fachleuten aus der „Grafischen Industrie“ mit dem Gedanken, neue Technologien in den Produktionslauf der Lithografie einfließen zu lassen. Das Lithostudio „Scan Litho GmbH“ wurde gegründet.

Es waren die Jahre, in denen die bis dahin fotografisch und manuell erstellten Druckvorlagen durch elektronische Prozesse abgelöst wurden. Scanner, CAD- und EBV-Systeme hielten Einzug in die bis dahin eher künstlerisch angehauchten Litho-, Satz- und Composingarbeiten. Während dieser Zeit fanden die einzelnen Produktionsschritte in der Druckvorstufe meist hinter verschlossenen Türen sowie in klimatisierten Räumen statt und wurden wenig an die Öffentlichkeit getragen. Jedes Studio arbeitete nach seinen eigenen internen Standards und legte großen Wert darauf, dass diese das Haus nicht verließen. Mit dem Erscheinen des ersten Apple Macintosh wurden diese Domänen aufgebrochen. Die Inhaber der „Scan Litho GmbH“ erkannten früh, dass diese neue, in den Anfängen steckende Produktionsweise exakt auf viele Kunden- wünsche, in Bezug auf „offenes Produktionsverfahren“, abzielte. Die Entwicklung von schnelleren Rechnern, vielseitigerer Software sowie zahlreichen Peripheriegeräten war nicht mehr aufzuhalten. Forderungen nach standardisierten Workflows und Standards in der Filmbelichtung stellten die ehemaligen Lithostudios vor große Herausforderungen. Der Markt sowie die Klientel der Druckvorstufenbetriebe unterlagen einem vollständigen Wandel. Die „Scan Litho GmbH“ stellte sich mit einem neuen Konzept den Anforderungen der Zeit. Eine Werbeagentur wurde in die vorhandenen Produktionsprozesse integriert und die Außendar- stellung wurde durch eine Umfirmierung dem neuen Portfolio angepasst – „TOOL KIT“ startete durch. Heute produziert und verlegt TOOL KIT eigene digitale Publikationen und betreut Kundenprojekte von der Konzeption über die Realisation bis hin zur Administration veröffentlichter Objekte.